Fragen und Antworten

Was sind Natursteinplatten?

Natursteinplatten sind Werkstücke aus natürlichen Steinen wie beispielsweise Sandstein, Granit oder Marmor mit einer Dicke von mehr als 12 Millimetern. Liegt die Dicke darunter, so spricht man von einer Natursteinfliese. Natursteinplatten können als Belag für Böden oder aber auch als Fassadenelement verwendet werden.

Was bedeutet Kalibrierung?

Die Kalibrierung bezeichnet einen Messprozess, bei dem die Abweichung der Anzeige eines Messgerätes von einem objektiven Normal gemessen wird (genau wie bei der Eichung, nur hier freiwillig). Bei Natursteinen und keramischen Fliesen hingegen bedeutet Kalibrierung das exakte Zuschneiden des Steines oder der gebrannten Fliesen mit 90-Grad-Kanten auf ein vorgegebenes Maß, das Fertigungsmaß.

Was sind Polygonalplatten?

Polygonalplatten sind – im Gegensatz zu rechtwinklig formatierten Fliesen und Platten – Beläge, die über unregelmäßige Kanten und Größen verfügen. Es kann sich dabei sowohl um keramische als auch um Natursteinbeläge handeln. Interessante Gestaltungsmöglichkeiten mit keramischen Polygonalplatten (Bruchplatten) finden sich beispielsweise bei dem spanischen Architekten Antonio Gaudí.

Welche Fliesenformate gibt es?

Fliesenformate werden von den Herstellern im Nennmaß angegeben. Dieses beschreibt die Fliesengröße in Zentimeter, unter der die Fliesen gehandelt werden (z.B. 60 x 60 cm). Davon zu unterscheiden ist das meist in Millimeter angegebene Werkmaß, welches das vom Hersteller angestrebte Fertigungsmaß bezeichnet (z.B. 597 x 597 mm). Mit der Fugenbreite (z.B. 3 mm) addiert es sich zum Koordinierungsmaß (z.B. 600 x 600 mm).

Welche Abriebklassen gibt es?

Abriebgruppen

Zur besseren Beurteilung des Abnutzungsverhaltens sind glasierte Fliesen und Platten gemäß ISO 10545-7 Keramische Fliesen und Platten – Teil 7: Bestimmung des Widerstandes gegen Oberflächenverschleiß – Glasierte Fliesen und Platten in fünf Beanspruchungsgruppen, auch Abriebgruppen genannt,  gegliedert, sie stehen in Abhängigkeit von den einzelnen Nutzungen und dem vorherrschenden Schuhwerk:

  • Beanspruchungsgruppe I: sehr leicht, z.B. in Schlafzimmern, vorwiegend barfuß oder mit Hausschuhen genutzt
  • Beanspruchungsgruppe II: leicht, z.B. in privaten Bädern, barfuß und mit Hausschuhen genutzt
  • Beanspruchungsgruppe III: mittel, z.B. in Wohnungen oder Balkonen
  • Beanspruchungsgruppe IV: stärker, z.B. in Hausfluren oder Büros ohne Publikumsverkehr, mit Straßenschuhen und nur mäßig begangene Bereiche
  • Beanspruchungsgruppe V: stark, z.B. in Läden, Lokalen, Schulen, Bahnhöfe und U-Bahn-Stationen, mit schmutzigen Schuhen häufig begangene Räume